Markus Götsch

setzt auf die Kraft des Moments!

Markus, 41, mag es, Fragen zu stellen. Am liebsten solche, die Glaubenssätze ins Wanken bringen. Machtgehabe schmerzt ihn. Viel zu viel würde über Donald Trump geredet, viel zu wenig über „positive Abweichungen von der Norm“. Hätte er grad genug Zeit und Mittel, er würde eine Plattform für positiven Journalismus gründen. Doch bis es soweit ist, begleitet er – unter anderem – das MediaLab, weist uns in Blog- und Social Media-Tools sowie Videotechnik ein und ordnet auf den Flipcharts unser wildes Ideendurcheinander.

Markus vertraut immer wieder auf den Moment und arbeitet mit dem, was sich genau darin zeigt. Kommunikation und die passenden Räume dafür sinnhaft zu gestalten, das ist seins. Und damit ist nicht nur das multimediale Erzählen von Geschichten gemeint, wie er es eindrucksvoll über seine Videoproduktionen tut, sondern auch seine Tätigkeit als Mediator und Moderator. Bürgerräte begleiten, Teams wieder ins Tun bringen, neue Felder betreten, den Boden für Selbstorganisation bereiten: Dabei geht ihm das Herz auf. 

Schreibe einen Kommentar