Sanfte Mobilität

Mit Bus, Bahn oder Fahrrad zur Arbeit? Auf Ideensuche nach klimafreundlichen Mobilitäts-Alternativen, die im Alltag gut umsetzbar sind, begab sich die Landesberufsschule Bregenz gemeinsam mit dem Team rund um Oskar Rauch, Marketingleiter der Firma Haberkorn.  

Im Zentrum des Workshops stand die Frage, welche Ideen, welche Maßnahmen könnten greifen, damit Mitarbeiter*innen auf „sanfte“ Mobilität umsteigen, aufs Auto verzichten und ihren Weg zur Arbeit neu gestalten. Die Jugendlichen hätten dabei einige spannende Ideen ins Rennen geworfen, die man sofort ins betriebliche Mobilitätsmanagement einbauen könne, ist sich das Workshop-Team einig.

Hier ein paar Highlights:

  • Wer sanft zur Arbeit kommt, kann sich so ein paar Tage Urlaub dazuverdienen.
  • Wer sanft zur Arbeit kommt, bekommt eine Prämie.
  • Einrichtung einer Social Community mit allen, die sanft zur Arbeit kommen.
  • Schulungen in den Abteilungen, um Bewusstsein dafür zu schaffen, was der Verzicht aufs Auto bewirken kann und wieso er wichtig ist.

Stimmen zum Workshop

 „Es ist sehr wertvoll mit jungen Menschen über die Gestaltung ihrer Zukunft nachzudenken. Vor allem Zugänge wie diese –  außerhalb des normalen Schulunterrichts – sind notwendig. Der Workshop bei der Firma Haberkorn hat gezeigt, wie sensibilisiert die SchülerInnen eigentlich bereits sind und wie sie sich konstruktiv auf ein Thema einlassen, wenn sie in ihrer Sprache angesprochen werden, sich ernst genommen fühlen und ihre Ideen gehört werden. An dieser Stelle große Anerkennung für Oskar Rauch, Andrea Sutterlüty und Gerhard Berlinger für die sehr gute inhaltliche und didaktische Gestaltung des Workshops. Danke auch für die Gastfreundschaft – wir haben uns sehr wohlgefühlt.“
Brigitte Nenning, Lehrerin, Landesberufsschule Bregenz

„Nachhaltig handeln ist ein essentieller Teil unserer Unternehmensphilosophie. Wir tauschen uns zu entsprechenden Themen immer gerne mit anderen aus, geben unsere Erfahrungen weiter und lernen voneinander. Im Workshop für „My future – who cares?“ wollten wir zum einen das Bewusstsein der Jugendlichen für die Bedeutung „sanfter“ Mobilität für den Klimaschutz stärken und gleichzeitig von ihnen lernen, wie wir junge Menschen motivieren, ihren Arbeitsweg in einer Fahrgemeinschaft oder ganz ohne PKW zurückzulegen.“
Andrea Sutterlüty, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Firma Haberkorn